Sexgeschichten

Seniorensex Teil 1

DAS ABARBEITEN DER WUNSCHLISTE Besuch bei Renate, einer Frau die ich schon seit vielen Jahren kannte, die mich auch sehr gut kannte, da ich ihr alles erzählen konnte. So benutzten wir uns manchmal gegenseitig um uns mal wieder richtig auszukotzen, schimpften über unsere Partner oder lästerten über andere ab.Renate war fast 70 aber durch ihre körperliche Fülle sah sie noch[...]

weiterlesen

Tabubruch

Das Geständnis Wie jeden Montag und Mittwoch stieg ich noch halb schlaftrunken in den Bus und begab mich auf die Fahrt zur Berufsschule. Das frühe Aufstehen war wirklich nichts für mich. Der Tag fing gleich beschissen an. Erst hatte ich meinen Wecker nicht gehört und dann hatte es auf dem Weg zur Bushaltestelle noch angefangen zu regnen. Meine Schwester Nicole,[...]

weiterlesen

Ich wurde unerwartet von zwei Typen benutzt

Kurz vorm schlafen gehen hatte ich kurzfristig Lust auf einen Schwanz bekommen. Ich hatte mir gemütlich auf der Couch einige Pornos angeschaut und bekam spontan die Idee noch jemanden zu blasen. Ein spontaner Fick mit einer Frau wäre sowieso nicht möglich gewesen. Also setzte ich mich an meinen Rechner und suchte nach geilen Kontakten. Schnell war ein Typ gefunden der[...]

weiterlesen

Es war mal wieder Spanking Freitag

Tanja hatte schon den ganzen Tag Angst vor diesem Moment. Es war Freitag. Und freitags wurde zu Hause abgerechnet. Das bedeutete, dass die Ereignisse der Woche zusammengefasst wurden. Wenn alles gut lief, dann kam sie mit einem strengen Wort oder einer Ermahnung weg. Diese Woche war aber gar nichts gut gelaufen. Man durfte doch auch mal eine eigene Meinung haben,[...]

weiterlesen

Die kleine Vietnamesin Thao

1. Zu Hause „Thao!“ Ihre Mutter schien auf ihre Reaktion zu warten. „Thao!“ Sie hasste diesen Namen. Es schien ihr so widersinnig zu sein, einen vietnamesischen Namen zu tragen, obwohl sie nur zu einem Viertel die Gene eines Vietnamesen in sich trug. Noch dazu in Deutschland, der Nation, wo man sofort in ein Kästchen der Vorurteilebox gesteckt wird, wenn man[...]

weiterlesen

Das Bangkok Syndikat

„Scheiße Mann. Das kann ja ewig dauern.“ Alain, ein junger Bankangestellter mit französischem Migrationshintergrund und dem dunklen Teint seiner algerischen Vorfahren, sprang auf der Stelle hoch, um über die Köpfe der anderen Reisenden hinweg nach vorn sehen zu können. Hochgewachsen, mit einem etwas knochigen aber dennoch gefälligen Gesicht, dabei aber durchaus attraktiv wirkend, entstammte er einem wohlhabenden Haus. Sein Vater[...]

weiterlesen

Sein versautes erstes Mal

Dieses Jahr hatte ich mit Tobi ne Challenge laufen, die wie folgt aus sah. Ich musste soviele verschiedene Typen zum abspritzen bringen, wie die jeweilige Monatszahl. Sprich im Januar einen, im Februar zwei, im März drei, etc etc. Die Kerle durften sich dabei nicht wiederholen.Die ersten drei Monate hab ich mit Bravour gemeistert, doch dann kam Covid und somit war[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 6

Sorry, aber diese Version richtet sich an alle Sprachestetiker. Gestern reichte die Zeit für eine finale Korrektur nicht mehr. Jetz konnte ich ein paar weitere Fehler ausmerzen. Inhaltlich hat sich nichts geändert. Kapitel 5 – … und hungrig Mit unseren Taschen beladen, aber nicht behindert, schlenderten wir weiter. Zielstrebig steuerte ich einen Taxistand an und ließ uns zu einem der[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 5

Kapitel 5 – … gar nicht satt geworden. Oder, das Nachtmahl. Bereits im Taxi auf dem Weg nach Hause machte sie ein/zweideutige Andeutungen über ihre Vorstellung zum Abschluss dieses netten Abends.Da ich nicht protestierte, durchwühlte sie die Einkaufstüten und förderte schließlich den Kassenzettel aus dem Dessousgeschäft zutage. Auf dessen Rückseite befand sich die Telefonnummer unserer kleinen Blaskünstlerin, die es dem[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 4

Als erste Handlung klickte Anna sich den Pferdeschweif wieder zwischen die Pobacken und präsentierte sich als rotfüchsige Stute mit einem von mir nicht erwarteten und auch so nicht geplanten Stolz. Sie stolzierte vor mir herum, dass es eine Freude war, diesen so perfekten Jung-Frauen Hintern zu bewundern. Eigentlich sollte die anale Belastung ja dazu dienen, ihr meine „Macht“ zu demonstrieren,[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 3

Süße Träume Im Schneckentempo kehrte mein Bewusstsein an die Oberfläche zurück. Mich fröstelt. Eigentlich konnte ich mir gar nicht vorstellen warum. Um mich herum ging es doch günstig heiß her. Auf meinem Gesicht lag oder besser gesagt hockte ein weiblicher Unterleib, warm und feucht. Meine Zunge bewegte sich in oval kreisenden Bewegungen auf und ab und stieß an der untersten[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 2

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! K1 – 5 Nachdem die Umstände mich gezwungen hatten, eine längere Schreibpause einzulegen, habe ich mich meiner Zeilen noch einmal angenommen. Neben der Zusammenfassung aller bisher erschienenen Kapitel, will ich mich bemühen, weitere Schreib und Stilfehler zu beheben. Für Hinweise bin ich weiterhin immer dankbar. Kapitel 1 – Nach dem Tod ist[...]

weiterlesen

Lebenslänglich – bis das der Tod uns scheidet! Teil 1

Es klang wie auf einer Baustelle.Zum letzten Mal stieß die Schaufel in den Sandhaufen.Zum letzten Mal rieselte der Sand in das Loch zu unseren Füßen.Die Gruppe löste sich auf.Letzte Worte der Anteilnahme, dann stand ich dort allein.Es gab keinen Leichenschmaus, kein gemütliches Beisammensein nach der Bestattung. Wir hatten uns schon sehr frühzeitig darauf geeinigt, dass ist weder Kränze noch Blumen[...]

weiterlesen

Wie ich zur Ficksau wurde

Ich heiße Daniela bin 39 Jahre alt und verheiratet. Obwohl ich meinen Mann liebe, habe ich seit einiger Zeit immer wieder Gedanken an Sex mit anderen möglichst vielen und fremden Männern. Mit meinem Mann kann ich über diese Fantasien nicht sprechen und ich versuchte diese Gedanken sobald sie aufkamen zu unterdrücken. Bis zu einem bestimmten Tag gelang mir das. Es[...]

weiterlesen

Zaubermittel

Die kleine GrillfeierVor einigen Tagen hatte ich meinen Freund zu meinem Ex-Freund gemacht. Er war zwar so ganz ok, konnte jedoch seinen Trieb nicht wirklich unter Kontrolle halten. Er war dauernd nur auf Sex aus. Und nicht das ihr jetzt meint ich wäre n Sexmuffel. Nein, ich denke ganz im Gegenteil! Ich meine wir hatten eigentlich jeden Tag Sex und[...]

weiterlesen

Nymphomanisch veranlagte Teen Schlampe

Schon früh merkte Ich, daß meine Freundinnen sich von mir stark unterschieden. Mindestens 3 mal am Tag juckte meine Vagina so stark, das ich es mir sogar beim Shoppen auf der Kundentoilette selbst besorgte. Ich traute mich aber nicht, jemanden davon zu erzählen, Ich hatte feuchte Träume in denen ich es mit Freunden meines Stiefvaters trieb oder es mir auf[...]

weiterlesen

Durchgefickt von vier Kerlen

Susanne Stefan und ich hatten vereinbart über HW einige Ficker zu suchen und hatten eine Anzeige aufgegeben, “Suche zur Vorführparty der geilen grossbusigen sehr gut aussehenden Frau Männer mit großen Schwänzen“. Wir konnten aus ca.35 Zuschriften auswählen. Wir trafen uns mit sechs davon in einer Gaststätte Susanne saß an einem Tisch wo sie von den Männern nicht gesehen wurde aber[...]

weiterlesen

BDSM für Anfänger

Bondage:Hiermit ist allgemein die Fesselung gemeint. Beispiel: Der Mann zieht die Frau aus, fesselt sie im Flur an die Garderobe und spielt an ihr rum. Leider klingelt der Nachbar an der Tür, weil er von den Geräuschen angelockt wurde und kurzerhand beschließt, sich Nachts um drei Uhr eine Tasse Zucker auszuleihen. Der Mann macht die Tür auf und der Nachbar[...]

weiterlesen

Wie bitte Frau Doktor…

Es war mal wieder Montag und ich so müde wie schon lange nicht mehr.Ich schleppte mich aus dem Bett und ging Richtung Bad. Dort angekommen musste ich erstmal richtig heiss duschen um in die Gänge zu kommen. Ich sprang direkt unter die Dusche da ich ja eh immer nackt schlief und fing an mich an meinem ganzen Körper ein zu[...]

weiterlesen

Gefickt von der Haushälterin

Meine Eltern sind geschieden. Das hat mir nicht viel ausgemacht, denn als sie sich getrennt haben, war ich schon 18. Jetzt bin ich 19. Da braucht man seine Eltern schon nicht mehr so, vor allem nicht, wenn man wie ich gerade eine junge Studentin mit eigener Bude ist und stürzt also auch nicht in einen bodenlosen Abgrund, wenn von Trennung[...]

weiterlesen