Versklavung der Teenyfotze

Meiner Teenyfotze Sabin gewidmet!
Es trifft genau ihre dunkle, devote und exhibitionistische Seite!


Sabin kochte vor Wut und Scham, aber gleichzeitig war ihr Döschen am Auslaufen und sie war machtlos dagegen und das machte sie noch wütender aber auch geiler…
Das war der schlimmste Tag in ihrem Leben und sie war geschockt von der Reaktion ihres Vaters aber gleichzeitig machte es sie geil, dass er sie so gesehen hatte, über und über mit Sperma besudelt und voller roter Striemen…
Sabin verschwand im Bad und knallte die Tür hinter sich zu und heulte los…
Sie spürte jeden Muskel und jeden Knochen im Leib, sie konnte sich kaum setzen denn ihr Arsch brannte wie Feuer und ihr Arschloch tat immer noch höllisch weh.
Einen Arschfick hatte Sie sich anders vorgestellt!
Vor allem wollte Sie entscheiden wer ihr seinen Schwanz in den Arsch rammen sollte.
Wie so vieles an dem Tag ein einziges Fiasko!
Sie ging unter die Dusche und danach wollte sie eigentlich mit ihrem Vater sprechen, von wegen Schadenfreude und so, aber als Sie sich abgetrocknet hatte und aufs Bett legte schlief Sie sofort ein…
Es war ein so erniedrigender und anstrengender Tag für sie gewesen und zu allem Elend wurde sie schon wieder geil…
Am nächsten Morgen wachte sie so gegen 09:00 auf, Gott sei Dank war Samstag und sie musste nicht in die Schule und ihre neue Herrin begrüssen.
Sie überlegte fieberhaft wie Sie sich aus dieser Situation herauswinden konnte, bisher ist ihr das immer gelungen, aber in diesem Fall sah sie schwarz!
Sie hatte nichts gegen Pia in der Hand, und dann noch die vielen Fotos und Clips die gemacht wurden.
Scheisse, sie hatte keine Chance und musste tun was ihr befohlen wurde und das machte sie schon wieder geil…
Nicht auszudenken was sich die Schlampe und ihr Gefolge noch alles einfallen lassen würden.
Plötzlich klopfte es an der Tür, ihr Vater öffnete und fragte ob alles in Ordnung sei.
Sabin starrte Ihren Vater an brüllte los: Das ist jetzt aber nicht dein Ernst?
Er lachte nur hämisch und sagte:
Entspann dich Schatz, du hast dir alles selber eingebrockt, ich habe grade eine ganze Weile mit einer gewissen Pia Hauser telefoniert, sie hat mir gesagt, dass du ein paar blöde Dinge gemacht hast und dass du daraufhin beschlossen hast, dich zu entschuldigen, indem du bis auf weiteres ihre kleine Sklavin sein würdest. Ich finde, das ist sehr ehrenvoll Schatz. Vielleicht wirst Du ja doch langsam erwachsen. Naja, jedenfalls habe ich deiner neuen Freundin gesagt, dass sie 100 prozentig auf mich zählen kann und dass ich sie in Ihren Bemühungen, dich zu einem besseren Menschen zu machen, unterstützen werde…
Dann lächelte er Sie an und schloss die Tür. Sabin konnte nicht glauben was Sie gehört hatte und stand noch immer mit offenem Mund in Ihrem Zimmer.
Sie ging ins Wohnzimmer um ihrem Vater die Meinung zu sagen, aber bevor Sie loslegen konnte sagt Ihr Dad:
Ach übrigens, deine neue Herrin kommt gleich mit ein paar Mädels um sich unser Haus anzusehen, du möchtest sie bitte nackt und auf allen Vieren im Flur begrüßen, nachdem sie drinnen sind, und du musst dich nicht bemühen, sie haben ja noch deinen Schlüssel und kommen alleine rein…
Nein, das konnte alles nicht wahr sein, sie träumte noch und dass alles hat Ihr Vater niemals gesagt.
Doch, hatte er und in diesem Moment ging die Haustür auf und Pia stand mit Ihren beiden Vertrauten im Haus.
Los auf alle Viere Sklavenfotze, hast du nicht verstanden was ich deinem Vater ausgerichtet habe?
Sabin hielt einen Moment die Luft an, dann ging sie auf sie Knie und danach auf alle Viere…
Oh mein Gott, es ist kein Traum!
Hallo Herr Krüger, schön Sie persönlich kennen zu lernen.
Pia lächelte Sabins Vater an und küsste ihm jeweils auf die rechte und die linke Wange.
Ich finde es ganz toll, dass sie einverstanden sind mit der Ausbildung die wir uns für Ihre Tochter vorgesehen haben…
Wie gesagt Pia, mach was du für richtig hältst, meine Unterstützung ist dir sicher…
Dabei dachte er: Jetzt kann ich meine Schlampe von Tochter auch endlich ficken, das wollte ich ja schon lange!
Sabin heulte wie ein Schlosshund als sie die Worte ihres Vaters hörte, sie fühlte sich von aller Welt verlassen.
Irgendwie wurde Ihr so langsam klar, warum sie Ihre Mutter hatte scheiden lassen.
Ihr Vater war ein Mistkerl!
Pia legte Sabin ein Halsband an und befestigte daran eine Hundeleine, dann befahl sie Sabin sie durchs Haus zu führen, natürlich auf allen Vieren, wie es brave Hündchen auch tun…
Ihr Vater setzte sich derweil wieder auf sein Sofa und lass seine Zeitung und freute sich auf die gemeinsame Zukunft…
Pia hatte ihm am Telefon erzählt, dass Sie seine Tochter beim Diebstahl ertappt hatten und auch, dass Sie wussten, dass er seine Beziehungen hat spielen lassen um Sie mehrfach vor dem Gesetz zu schützen. Da er sich auch strafbar gemacht hatte und grade jetzt, kurz vor dem Abschluss seines aktuellen, sehr lukrativen Geschäftes stand, entschloss er sich, Pias Plan zu unterstützen…
Das hielt er in der gegenwärtigen Lage für die beste Lösung und überhaupt, seine Tochter hatte eine Abreibung mehr als verdient.
Er beobachtete Sabin, wie sie nackt und auf Ihren Knien durchs Haus robbte und den Mädels alles zeigte.
Bei dem Anblick bewegte sich etwas zwischen seinen Beinen, es war eine verdammt erregende Situation.
Es dauerte etwa 10 Minuten bis sie Pia und den Mädels jedes Zimmer gezeigt hatte.
Sie beobachtete dabei Ihren Vater und sah das Zelt in seiner Hose und das liess sie auch nicht ganz unberührt und ihr Sklavenfötzchen begann feucht zu werden…
Er sah zufrieden aus und Sabin konnte es immer noch nicht glauben, wie hatte Pia das nur gemacht?
Egal, sie hatte es hinbekommen und sie musste es ertragen.
Herr Krüger, wäre es für sie ok, wenn Sie uns zu einem Piercing-Studio begleiten würden.
Ich habe mir überlegt, dass Sabin ein Paar Piercings und eventuell ein kleines Tattoo bekommen sollte…
Dazu bräuchten wir Ihre Unterschrift, das ist doch sicher ok, für sie oder?
Würden sie uns begleiten dann könnten sie auch sehen, dass alles korrekt und sauber abläuft…
Sabins Vater überlegte ein paar Sekunden und stimmte dann zu, was sollte er auch schon anderes machen, Pia hatte ihn ja auch in der Hand…
Noch dachte er und grinste still in sich hinein…
Sie können mich übrigens gern Andreas nennen, Herr Krüger klingt so förmlich…
Gern Andreas und bitte duzen Sie uns doch, wir sind ja schliesslich sowas wie Partner und freundschaftlich verbunden…
Sabin war grade nach „kotzen“ zumute, sie fragte sich was hier abgeht, aber musste mitspielen, ihr blieb keine Wahl…
Sie hasste Piercings und Tattoos, das war in Ihren Augen unter ihrem Niveau und das wusste auch Ihr Vater, trotzdem machte er mit.
Pia ging mit Sabin an der Leine auf Ihren Vater zu und direkt vor seinen Füssen befahl Sie ihr sich hinzuknien.
Ich denke, wir sollten unsere neue Partnerschaft irgendwie besiegeln, findest Du nicht auch Andreas?
Er lächelte und bemerkte, dass er da ganz Ihrer Ansicht war…
Zu Sabin gewandt sagte Pia nun, dass sie doch bestimmt auch möchte, dass sie und Ihr Daddy ein gutes Gespann würden…
Da Sabin nicht gleich antwortete bekam sie einen Schlag mit einem Rohrstock auf Ihren Arsch, sie jaulte kurz und sagte dann laut:
Ja Herrin!
Und jetzt wirst du brav die Füsse von deinem Dad lecken, wie es sich für eine kleine läufige Hündin gehört!
Sabin sah Ihren Vater mit großen Augen an, dass konnte er doch nicht zulassen?
Tja falsch gelegen, Andreas, der im Haus immer barfuss rum lief hielt ihr seine nackten Füsse hin…
Sabin wusste, dass es keinen Sinn hatte aufzubegehren, das würde nur neue Schläge bedeuten, also ergab Sie sich in Ihr Schicksal und fing an die Sohlen zu lecken und an den Zehen zu lutschen.
Nach etwa 60 Sekunden fing Andreas an zu stöhnen und seine Hose beulte sich noch mehr aus…
Pia war begeistert und noch während Sabin leckte und lutschte öffnete Pia die Hose von Andreas und lies den imposanten Schwanz in die Freiheit…
So Sklavenfotze: Jetzt leckst du deinem Dad das Arschloch und die Eier und dann bläst du ihn ganz hart für deine Meisterin!
Pia zog Andreas die Hose aus und drückte Sabins Kopf auf seinen Schwanz…
So nicht du Inzesthure, brüllte sie Sabin an als sie die Hände zu Hilfe nehmen wollte…
Eine Sklavenfotze macht das nur mit dem Mund du nichtsnutzige Sklavenschlampe!
Sabin zuckte zusammen als sie den Rohrstock zu spüren bekam…
Andreas lehnte sich zurück und zog sich die Arschbacken auseinander so dass seine Inzesthure sein Arschloch lecken konnte…
Sabin schreckte etwas zurück ab den strengen Geruch der ihr entgegen strömte und schon bekam sie wieder den Rohrstock zu spüren!
Ihr Dad packte Sabin an den Haaren und rieb ihre Nase an seinem Arschloch bis Pia sagte: So das ist genug und jetzt Eier lecken und Schwanz blasen Sklavenfotze und dabei drückte sie Sabins Mundfotze über den harten Schwanz ihres Vaters bis sie mit der Nase seinen Bauch berührte und sein Schwanz bis zur Wurzel in ihrem Hals verschwunden war…
Sabin würgte und rang nach Luft, wenn sie nach etwa 20 Sekunden wieder atmen durfte…
Das machte Pia sicher 5 Minuten bis sie sagte: Schluss jetzt Sklavenfotze hinknieten und Beine breit und weiter lecken…
Jetzt bin ich dran und setzte sich direkt auf den zuckenden Schwanz und vor den Augen Sabins ritt Sie Andreas, der immer lauter zu stöhnen begann…
So eine Schwanzgeile Sau dachte Andreas mit der geilen Ficke werde ich in Zukunft noch viel Spass haben und trieb seinen Schwanz immer tiefer in die saftige Fotze…
Sabin die immer weiter die prallen Eier leckte und direkt sah wie ihr Dad mit Pia fickte wurde geil und feucht und fast tropfte Ihre Muschi aber sie wagte sich nicht zu berühren…
Nach wenigen Minuten kam Ihr Vater und spritze in Pia ab!
Pia war sichtlich zufrieden, sah Sabin an und zischte sie an:
Sauber lecken Sklavenfotze und zeigte auf den verschleimten und tropfenden Schwanz ihre Dads…
Du wirst Dir noch wünschen nie geboren worden zu sein und jetzt machst du mit meiner Fotze weiter, du wertlose Schlampe!

 

Sabin war zu geschockt um in irgendeiner Form zu widersprechen, Sie fühlte sich hilflos und war verzweifelt. Sie sah den Schwanz Ihres Vaters, der vor wenigen Sekunden noch in Ihrer Erzfeindin steckte und konnte das Ganze immer noch nicht glauben. Ohne groß zu überlegen leckte sie an Pias Fotze und lutschte an Ihrer Klit bis Pia spritzend und schreiend kam…
Pias Freundinnen machten auch weiterhin viele Bilder von dieser Demütigung, daraufhin schämte sich Sabin noch viel mehr.
Schon erstaunlich, hörte Sie Ihren Vater sagen, dass meine Kleine feucht wird wenn Sie meine Füsse und deine Fotze leckt, hätt ich nie gedacht, offenbar ist sie eine richtige kleine devote Schlampe die einfach erniedrigt werden will!
Vielen Dank Pia, da wäre ich selber nie darauf gekommen…
Ach, gern geschehen, manchmal muss man nur die richtigen Knöpfe drücken… und mit diesen Worten verpasste Pia Sabin einen Tritt, zwischen die Beine, dass sie der Länge nach auf das Parkett knallte…
Schau dir mal diese Sauerei an Sklavenfotze und streckte dabei ihren verschleimten Fuss unter die Nase…
Sauber lecken du geile Sau, herrschte Pia sie an und rieb dabei ihren tropfenden Fuss in Sabins Gesicht…
Andreas zog sich die Hose hoch und Pia zog sich ebenfalls an, Sabin blieb natürlich nackt, auch wenn es jetzt einen Ausflug zu einem abgelegenen Tatoostudio gab.
Pia band Sabin die Hände mit einem Kabelbinder auf den Rücken und auch Ihre Füsse wurden so zusammengebunden, dass sie nur noch kleine Schritte machen konnte… Pia schob ihr dann noch einen Ballknebel in den Mund den sie mitgebracht hatte…
Los jetzt meine Süsse, tripple mal schön zum Auto, aber ein wenig fix du nichtsnutzige Sau!
Der Wagen Ihres Vaters stand auf der Strasse etwa 100 m vom Haus entfernt…
Abgesehen, dass es kalt war und jeder sie sehen konnte und sie Nackt war und sie einen erbärmlichen Anblick bot war sie unheimlich geil…
Sie wollte sich nicht lächerlich machen, indem sie zum Auto trippelte, daher beschloss sie Widerstand zu leisten und einfach stehen zu bleiben…
Doch Ihr Vater kam auf sie zu und verpasste ihr zwei schallende Ohrfeigen, entsetzt blickte sie in sein Gesicht und bemerkte seine Entschlossenheit, durchzusetzen dass Sie gehorchte…
Pia und Ihre Freundinnen lachten laut auf und verhöhnten sie und titulierten sie läufige Hündin…
Pia war sehr zufrieden, offenbar hatte sie Pias Vater auch gut im Griff, ( glaubte sie wenigstens) jaja, wenn der Schwanz steht, steht auch der Verstand, dachte sie.
Um das Ganze noch zu unterstreichen drehte Andreas jetzt noch sehr kräftig an Sabins Brustwarzen, so dass sie aufjaulte und Tränen an Ihrer Wange herunterliefen. Sie drehte sich um und trippelte zum Auto, das Wippen Ihrer Brüste wurde dabei selbstverständlich unter großem Gelächter mit den Handys festgehalten.
Aber ausser einem Radfahrer, der bei Saskias Anblick fast gegen ein anderes Auto knallte, wurde sie von niemandem sonst gesehen…
Die Fahrt dauerte etwa 20 Minuten, in dieser Zeit heulte Sabin in Ihren Knebel, sie war verzweifelt, aber wusste nun auch, dass sie wohl kaum eine Chance hatte, dagegen aufzubegehren und musste einfach warten was noch auf sie zukommen würde.
Am Studio angekommen wurde der Kofferraum aufgemacht und sie auf den Gehsteig gestellt, das Studio lag zwar auch abgelegen, doch der ein oder andere Passant lief schon rum und machte große Augen bei Sabins Anblick, sie trippelte in den Laden, das Publikum dort sah sie zwar auch etwas verdutzt an, aber es war Ihnen auch anzusehen, dass sie schon einiges in der Richtung gewohnt waren. Es war ein großer, aber etwas heruntergekommener Laden, mit 3 Angestellten.
Sabin war die Attraktion des heutigen Tages bei den 5 Kunden die gerade im Studio waren.
Ah, da ist ja die süsse Sklavin, und du bist sicher Pia, die den Termin abgemacht hat und der nette ältere Herr muss Andreas sein…
Ok, dann unterschreib mal, dass du nichts dagegen hast, dass wir deiner Tochter jetzt ein paar Piercings stechen und vielleicht noch das ein oder andere Tatoo, das Kleingedruckte kannst weglassen…
Der Ladeninhaber lachte lauthals los, er fand sich selbst unheimlich witzig.
Also wie abgemacht, ich stelle das Material zu Verfügung und auch die Arbeit mache ich gratis, wenn ich die Schnecke ficken darf und die Piercings danach auf meiner Homepage als Werbung benutzt werden dürfen, richtig?
Pia lächelte und nickte und bestätigte die Aussage, dass hatte Andreas übrigens auch grade unterschrieben, wie gesagt, das Kleingedruckte.
Sabin hörte zwar das Ganze, aber erneut konnte sie nicht glauben was sich da abspielte, sie musste träumen und jeden Augenblick musste sie aufwachen.
Aber leider irrte Sie sich gewaltig!
Der Ladeninhaber Siggi, packte Sabin am Arm und schob Sie zu einem, sagen wir mal Gynostuhl, auf den er sie hob und anschliessend fesselte, die Arme nach hinten und die Beine wurden gespreizt und lagen nun fest verschnürt in den Schalen des Stuhls. Einen kurzen Moment dachte Sabin an Ihren Frauenarzt, nur ohne Fesseln und die schmierigen Typen dazu. Sie wäre ja gerne Ihren Gedanken nachgehangen, als sie bemerkte, dass Siggi sich vor Ihr aufbaute seine Hose herunter liess und sofort anfing sie zu ficken. Sie trug noch den Knebel, daher konnte sie nicht schreien oder sich sonst wie äussern. Sie war verzeifelt aber auch sehr nass, geil und wuschig, sie wusste nicht warum, denn selten war sie in einer beschisseneren Lage als heute aber sie war einfach nur geil. Siggi stiess immer wieder und heftig zu, sie spürte seinen, nicht grade angenehmen Atem, aber ignorierte es.
Leider spritze er in Ihr ab, bevor Sie selber einen Orgasmus hatte und freute sich fast als Siggi sagte, dass der Vertrag es hergab, dass seine Angestellten Sabin auch noch ficken dürfen. Wie erwartet widersprach niemand und der nächste Typ bestieg Sabin und endlich hatte auch Sie ihren Orgasmus, sie stöhnte laut in Ihren Knebel. Pia nahm das Ganze mir Erstaunen zur Kenntnis, schliesslich war es nicht geplant, dass Sabin auch nur ansatzweise Spass hatte, ebenso erstaunt war Sie, dass Andreas bei dem Anblick wie seine Tochter gefickt wurde einen Ständer bekam und wichste…
Sieh mal einer an… dachte Sie…
Nachdem nun alle 4 Typen Sabin hart gefickt hatten und einer ihr dabei auch noch den Arsch aufriss und sie ein zweites Mal abging wie eine Rakete und dabei sogar zum squirten kam, konnte die eigentliche Arbeit beginnen…
Siggi postierte eine Videokamera, damit er die Session, gegebenenfalls vermarkten konnte, er wusste noch nicht genau wie, aber was man hat, hat man…
Sabin hatte so grosse Angst, als Siggi mit diversen Werkzeugen ankam dass sie pisste…
Bisher hatte sie weder ein Piercing noch ein Tattoo und im Grunde wollte Sie beides nicht, aber wer fragte schon eine Sklavin was sie wolle und genau dieses fremd bestimmt werden machte sie schon wieder so geil, dass ihre Fotze zu tropfen begann…
Immerhin sahen die Geräte sauber aus und der Typ verstand sein Handwerk, auch wenn es höllisch weh tat, er setzte einen Ring an die Wurzel ihrer Klit, so dass ihre Perle nun fast immer frei lag und sie so in Zukunft dauergeil behalten wurde und an eine der kleinen Schamlippen kam ein Ring der aus einer besonders harten Edelstahllegierung war und aus zwei Teilen bestand die danach vernietet wurde nachdem ein kleines Täfelchen eingehängt war, auf dem *Sklavenfotze Sabin Eigentum von Pia Hauser* eingraviert war und nur mit einer Diamant Trennscheibe und unter grossen Schmerzen entfernt werden konnte und in beide Brustwarzen, wurden mittelgrosse Hanteln mit verschraub baren Kugeln eingeschoben die aufschiebbare Aufsatzösen hatten an denen man auch eine Hundeleine, oder Gewichte einhängen konnte, um sie so zu quälen…
Sabin jammerte und zuckte in ihrem Stuhl hin und her und pisste schon wieder vor Angst…
Wie war das noch fragte Siggi Pia?
In die Nasenscheidewand bekommt sie eine kleine Öse in die man einen Ring einführen und sie so anleinen konnte und in die Zunge eine kleine Perle die beim Schwanz lutschen den Penis stimuliert, richtig?
Pia nickte und grinste dazu schadenfroh und voller Vorfreude auf die geilen Orgasmen die ihr so ihre Sklavenfotze bereiten konnte…
Sabin traute Ihren Ohren nicht, nein auf keinen Fall, damit sah sie dann aus wie eine Kuh die zum Alpabtrieb!
Sie zappelte und zuckte und schrie in Ihren Knebel.
Siggi brachte nun noch ein Lederriemen über ihrer Stirn an, damit der Kopf besser fixiert war, zudem sollte Andreas ihren Kopf noch zusätzlich festhalten…
Schliesslich sollten ja keine überflüssigen Verletzungen entstehen… Siggi setzte ein besonderes Werkzeug an der Nasenscheidewand an es war so etwas wie eine Lochstanze und Sabin war dann auch wie in einer Schockstarre, sie wollte sich nicht verletzen und mit einem hässlich knackenden Geräusch wie wenn man auf Knorpel beissen würde war die Öse in der Nasenscheidenwand drin…
Sabin brüllte vor Schmerz und Scham, aber es war geschafft…
Dann kam noch die Zunge dran, was Sabin einfach über sich ergehen liess, sie hatte aufgegeben…
Alle Piercings wurden dann gereinigt und mit Salben versorgt. Sie lag jetzt apathisch in ihrem Stuhl und hoffte, endlich nach Hause zu dürfen, aber Pia wollte noch Ihr Tattoo.
Sie beriet mit Siggi und Andreas wo es hinsollte, wie es werden sollte, hatte Pia schon beschlossen. „Eigentum von Pia“ sollte irgendwo in verschlungenen Buchstaben auf dem Körper angebracht sein…
Also heute erst einmal nur auf die rechte Arschbacke, später dann irgendeinmal noch vorne auf die Scham, es soll ja schliesslich jeder sehen können wem sie gehört auch ohne das Sc***dchen an zu fassen!
Sabin wollte das auf keinen Fall und wehrte sich nach Leibeskräften als man sie von dem Stuhl befreite und zu Dritt auf einer Art Massageliege fixierte…
Sie hatte keine Chance ihren Häschern zu entkommen trotz ihrem Gezappel…
Nach einer guten Stunde war Siggi mit seiner Arbeit fertig und das kleine Kunstwerk vollendet und alles vorbei…
Sabin war fix und fertig, wurde losgebunden und bleib erstarrt und lethargisch auf dem Boden sitzen und Tränen der Wut und der Scham liefen ihr über die Wangen…
Vorbei war es nun mit ihren heissen Tangabikinis bei denen ihre knackigen Arschbacken unbedeckt blieben und auch wegen dem Eigentumssc***dchen zwischen ihren Beinen war das Geschichte und nicht mehr möglich…
Alles tat Ihr weh, und das Sc***dchen zwischen ihren Beinen schwang bei jedem ihrer Schritte wie ein Glockenschwengel hin und her und erinnerte sie daran, dass sie nun das Eigentum von Pia Hauser war…
Auf den Nachhauseweg durfte sie zwar immer noch nackt aber normal im Auto sitzen und sie bekam eine Woche frei bis alles schön abgeheilt war, aber dann ging es weiter und Sabin wurde schon wieder feucht als die an die Erniedrigungen dachte die auf sie zu kamen und Pia hatte schon extrem viele geile Fantasien…

Sexgeschichten Schlagwörter